Eisenacher erstmals bei Notfallübung unter Wettkampfbedingungen (SERC)

191103_SERC_PM17_DLRG_Esa_01.JPG [Quelle: Heike Weller/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Das Eisenacher Wettkampfteam: Lina Maria Ilgen, Christian Becker (Mannschaftsleiter), Lilly Marleen Weber, Max Weller, Marco Hilger, Marco Becker (von links)

Eschborn/ Eisenach: Erstmals nahmen Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aus Eisenach an einem SERC-Wettkampf teil. In einer simulierten Notfallübung (Simulated Emergency Response Competition) muss ein vierköpfiges Team blitzschnell eine Notsituation erfassen und entsprechend reagieren. Das Ziel ist es, so viele Leben wie möglich zu erhalten und dabei die eigene Sicherheit jederzeit zu beachten. Die Anspannung beim Eisenacher Team (Marco Becker, Marco Hilger, Lina Maria Ilgen, Lilly Marleen Weber und Max Weller) und den Betreuern Christian Becker und Heike Weller war hoch, schließlich war es nicht nur ihre erste Teilnahme am Eschborner SERC-Pokal, sondern ihre erste Notfallübung überhaupt. Dabei waren sie auch die Jüngsten im erfahrenen Teilnehmerfeld. „Das Wochenende hat schon spannend begonnen“, sagt Lilly Marleen Weber. „Wir sind bereits Freitagabend angereist und haben von der Besucherplattform des Frankfurter Flughafens den startenden und... mehr

JET – Spezialeinheit des DLRG Stadtverband Erfurt

191014_JET_PM23_DLRG_LV_TH_01.jpg [Foto: DLRG Erfurt / Abdruck honorarfrei]  → Mitglieder des JET bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung-Ausbildung.

Erfurt. Das Jugend-Einsatz-Team (JET) der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Erfurt besteht seit Januar 2019. Fünf Mädchen und drei Jungen zwischen 13 und 17 Jahren trainieren regelmäßig, um sich für den Wasserrettungsdienst fit zu machen. Dabei ist das Ausbildungsprogramm abwechslungsreich und vielfältig. Erste-Hilfe, Wasserrettungsdienst, Funk und Bootswesen. Neben der notwendigen Theorie, wird umfassend praktisch geübt. Das erlernte Wissen können die Nachwuchswasserretter schon in der Praxis anwenden. An der Seite erfahrener Einsatzkräfte sichern sie Veranstaltungen ab und nehmen an Wasserrettungsübungen teil. „Das Ziel des JET ist es, qualifizierte Einsatzkräfte auszubilden und für den Einsatz im Wasserrettungsdienst und bei Sanitätsabsicherungen fit zu machen“, sagt Robert Rau, stellvertretender Jugendvorsitzender des DLRG Stadtverband Erfurt. „Jeder Jugendliche, der mit 18 Jahren das Jugend-Einsatz-Team verlässt, ist mindestens Sanitätshelfer (SAN A) und... mehr

Thüringer Rettungsschwimmer holen fünf Medaillen bei Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften!

191015_DeutscheMeisterschaften_PM22_DLRG_LV_TH_01.jpg [Foto: Stefan Engelhardt/ DLRG Weimar / Abdruck honorarfrei]  → Henriette Freyer (links), Vizemeisterin der Altersklasse 15/16w.

Hagen/ Erfurt. Die besten Rettungsschwimmer Deutschlands trafen sich vom 12. bis 13. Oktober in Hagen, um sich zu messen und den Schnellsten von allen zu ermitteln. Zu den 47. Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) versammelten sich in Westfalen rund 1.200 Athleten aus fünf Altersklassen. Mit Eisenach und Weimar hatten sich auch in diesem Jahr wieder zwei Thüringer Vereine für die höchsten, nationalen Meisterschaften qualifiziert. Der erste Wettkampftag gehörte den Mannschaftsdisziplinen und damit einer Domäne der Rettungssportler aus Weimar. Hier dienen unter anderem Rettungsgeräte als Staffelstab. Die Übergaben von Gurtrettern oder Rettungspuppen an den jeweils nachfolgenden Schwimmer sind komplex und kleine Fehler in der Ausführung werden vom Kampfgericht hart bestraft. Doch die Weimarer Rettungsschwimmer bewiesen auch bei der 47. Ausgabe der Meisterschaften, dass sie zu Recht zum Favoritenkreis gehören. Die jungen Frauen der... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer im Einsatz

190911_Einsatz_PM13_DLRG_Esa_01.JPG [Quelle: DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Gesa Schumann im Einsatz in Wilhelmshaven.

Eisenach: Die schönste Zeit des Jahres, ist so gut wie vorbei und der Ernst des Lebens hat wieder begonnen. Auch 2019 verbrachten viele Eisenacher Rettungsschwimmer ihre arbeits-, schul- und vorlesungsfreie Zeit nicht träge am Strand, sondern im Einsatz in Freibädern und an den Küsten von Nord- und Ostsee. Damit sind sie nicht allein. Rund 47.000 Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) wachen jährlich mehr als drei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern. Im vergangenen Jahr haben sie über 970 Menschen das Leben gerettet! Gesa Schumann verbrachte einen Großteil ihrer vorlesungsfreien Zeit in Wilhelmshaven an der Nordsee.  Hier bilden Ebbe und Flut eine besondere Herausforderung für die Rettungsschwimmer. Erfreulicherweise beschränkten sich ihre Einsätze meist auf die Versorgung von kleineren Schnittwunden. „Davon gab es auch in diesem Jahr wieder einige, aber zum Glück blieb mir eine weitere Lebensrettung erspart“,... mehr

Präsident Harry Sloksnat bildet Rettungsschwimmer aus

190828_Badfoerderung_PM20_DLRG_LV_TH_01.jpg [Foto: DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Präsident Harry Sloksnat (4. von links) im Kreise der von ihm ausgebildeten Rettungsschwimmer.

Lauscha/ Erfurt. Als der Schwimmbadförderverein Lauscha den Landesverband Thüringen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) um Hilfe bat, zögerte der Präsident Harry Sloksnat keine Sekunde. „Statistisch schließt etwa alle vier Tage in Deutschland ein Bad für immer“, stellt Sloksnat fest. „Als der Lauschaer Förderverein anfragte, ob wir ein Ausbildungs- und Prüfungswochenende durchführen können, um für den Badbetrieb notwendige Personal auszubilden, haben wir als Thüringer DLRG sofort Unterstützung zugesagt.“ Dabei beließ es Präsident Sloksnat nicht bei bloßen Worten. Er selbst führte am letzten Ferienfreitag den notwendigen Erste-Hilfe-Kurs durch und nahm an den folgenden beiden Tagen zwölf angehenden Rettungsschwimmern im Alter von 14 bis 60 Jahren die Prüfung ab. Am Ende konnten alle stolz ihre Rettungsschwimmabzeichen in Bronze bzw. Silber entgegennehmen. Seit 2000 sind im Durchschnitt jedes Jahr 80 Bäder geschlossen worden. Um diesen negativen Trend zu... mehr

Andrea Hofmann, eine Frau mit besonderen Fähigkeiten!

190818_Bes_Faehigkeiten_PM19_DLRG_LV_TH_01_02_03.jpg [Foto: DLRG Erfurt / Abdruck honorarfrei]  → Andrea Hofmann, Sanitätshelferin der DLRG Erfurt.

Erfurt. Andrea Hofmann ist 26 Jahre alt. Sie arbeitet als Sozialpädagogin in einer integrativen Kita, ist in ihrer Freizeit ehrenamtlich im Stadtverband Erfurt der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) e.V. engagiert. Andrea Hofmann ist blind. Über die besonderen Herausforderungen, nicht nur in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit, hat sie mit Steffen Schulze, dem Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der DLRG in Thüringen, gesprochen. Schulze: Wie bist du zum DLRG Stadtverband Erfurt gekommen? Hofmann: Durch meinen Freund. Er ist seit vielen Jahren im Stadtverband und im Jugendvorstand. Er hat viele Wochenenden bei Sanitätsabsicherungen verbracht, also habe ich ihn einfach immer mal wieder begleitet und bin so irgendwie in das Ganze reingerutscht. Schulze: Welche Ausbildung hast du, um im Sanitätsbereich tätig zu sein? Hofmann: Im April 2018 habe ich die Ausbildung zur Sanitätshelferin (SAN A) gemacht und plane in diesem oder nächsten Jahr noch den SAN B dran zu... mehr

Werde Rettungsschwimmer!

190815_Rettungsschwimmkurs_PM12_DLRG_Esa.JPG [Quelle: DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Die Eisenacherin Lisa Maria Martin im Einsatz an der Ostseeküste.

Eisenach: Für den am 27.08.2019 beginnenden Rettungsschwimmkurs der Stufe Bronze noch wenige, freie Plätze zur Verfügung. Der Rettungsschwimmpass Bronze ist ein erster Schritt auf dem Weg zum Rettungsschwimmer. Die aufbauende Ausbildungsstufe, das Rettungsschwimmabzeichen Silber, berechtigt zum Wasserrettungsdienst in Bädern und an öffentlichen Gewässern. Die Rettungsschwimmer der DLRG werden unter anderem an den Ostseestränden dringend benötigt, um für die Sicherheit der Badegäste zu sorgen. Aber auch die Thüringer Hallen- und Freibäder suchen hauptsächlich in der Sommersaison händeringend Fachpersonal. Zusätzlich erhöhen Grundkenntnisse in der Wasserrettung die Sicherheit des eigenen Badevergnügens für einen ungetrübten Urlaubsspaß, denn der nächste Sommer kommt bestimmt. Wie wichtig die Rettungsschwimmausbildung ist, zeigt unter anderem die Ertrinkungsstatistik des vergangenen Jahres. 2018 kamen in deutschen Gewässern mehr als 500 Menschen ums Leben! „In den Monaten Juli... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer bei Langstreckenschwimmen erfolgreich

190803_Langstrecke_PM11_DLRG_Esa_01.JPG [Quelle: Steffen Schulze/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der Eisenacher Langstreckenschwimmer (Gesa Schumann nicht im Bild).

Erfurt/ Eisenach: Eine der wichtigsten Fähigkeiten eines Rettungsschwimmers ist es, auch längere Strecken ohne Hilfsmittel im Wasser schnell zurücklegen zu können, um in Not geratene Personen zu erreichen. Hierfür bot das 34. Stotternheimer Langstreckenschwimmen am 03.08.2018 mit seinen Disziplinen über 1.000, 2.000 und 5.000 Metern ideale Testbedingungen.  „Im Freigewässer muss man seinen Rhythmus und sein Tempo finden“, sagt Peter Urbach, Geschäftsführer der DLRG Ortsgruppe Eisenach, der die 1.000 Meter in Angriff nahm. „Dann kann man mit etwas Training auch längere Strecken problemlos bewältigen.“ Insgesamt nutzten neun Rettungsschwimmer aus Eisenach die Chance, um ihre Form im Freiwasser zu testen. Das diese durchaus vorzeigbar ist, bewiesen die sehr guten Altersklassenergebnisse. Allen voran Emma Bätzel. Sie siegte über 1.000 Meter in der Kategorie Jugend C weiblich (JCW). Jeweils einen Silberrang erschwammen sich Heike Weiland (2.000m/ W55), Klaus Schneider (1.000m/... mehr

Bewegte Wochen für DLRG Stadtverband Erfurt

190803_DLRG_Erfurt_AKTIV_PM18_DLRG_LV_TH_Erfurt_01.jpg [Foto: DLRG Erfurt / Abdruck honorarfrei]  → Der Vorsitzende des DLRG Stadtverbandes Erfurt, Prof. Dr. Rainer Knauf (Bildmitte), erhält die Katastrophenschutzmedaille des Freistaates Thüringen in Bronze.

Erfurt. Die Arbeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ruht vordergründig auf den Schultern von ehrenamtlich arbeitenden Freiwilligen. Das ist im Stadtverband Erfurt e.V. nicht anders. Umso mehr Hochachtung verdienen die Rettungskräfte, wenn mehrere Einsätze kurz aufeinander folgen. Bereits Anfang Juli sorgte das Austreten einer unbekannten Substanz für einen Großeinsatz. In Erfurt-Gispersleben mussten 110 Personen aus einem Bürogebäude evakuiert werden, 19 Verletzte kamen ins Krankenhaus. Auch der DLRG Stadtverband Erfurt wurde alarmiert und war mit 9 Katastrophenschützern vor Ort. Nur wenige Tage später galt es, die nächste Mammutaufgabe zu stemmen. In Erfurt-Stotternheim versammelten sich rund 400 Kinder und Jugendlichen, sowie Betreuer zu einem bereits traditionellen Jugendfeuerwehrzeltlager. Hierbei übernahm der Stadtverband Erfurt, wie auch in den Jahren zuvor, die Frühstück- und Abendessenversorgung an diesem Wochenende. Der DLRG Stadtverband Erfurt ist... mehr

DLRG-Zwischenbilanz: Mindestens 250 Ertrunkene seit Jahresbeginn

190801_Zwischenbilanz_PM17_DLRG_LV_TH.JPG  => Ein DLRG-Rettungsboot des Thüringer Wasserrettungszuges im Übungseinsatz auf dem Hohenwarte-Stausee.

Bad Nenndorf/Haltern am See. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 sind in deutschen Gewässern mindestens 250 Menschen ertrunken. Das sind 29 weniger als im Jahr davor. Diese Zahlen hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Haltern am See (Westfalen) bekanntgegeben. „Man kann es nicht oft genug sagen: Die Zahl der Ertrunkenen ist nun mal sehr wetterabhängig. Im Gegensatz zum Vorjahr waren der Frühling und der erste Sommermonat in diesem Jahr bislang doch eher verhalten und das spiegelt sich in den erfassten Zahlen wider“, erklärt Achim Wiese, Pressesprecher der DLRG. Ertranken im bereits sehr warmen Mai des Vorjahres mindestens 51 Menschen, waren es jetzt 28. Im Ländervergleich sind in Bayern mit 65 Fällen (+20) die meisten Opfer zu beklagen, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 40 (+3) und Niedersachsen mit 29 (-7). Keine Veränderung gibt es hingegen bei den Orten, an denen Menschen zumeist ertrinken. So ereignen sich die meisten Unfälle noch... mehr

Nachtbaden in Ottmannshausen

190721_Nachtbaden_PM16_DLRG_LV_TH_Berlstedt_01_02.jpg [Foto: Christian Götze/ DLRG Berlstedt / Abdruck honorarfrei]  → Über 350 Badegäste tummelten sich im Freibad Ottmannshausen.

Berlstedt/ Ottmannshausen. Das Nachtbaden im Freibad Ottmannshausen hat mittlerweile Tradition. „Obwohl für die Termine immer nach dem Wetter ausrichten und dadurch oft recht kurzfristig ansetzen müssen, haben wir immer ein volles Haus“, sagt Christian Götze, Technischer Leiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Ortsgruppe Berlstedt. Auch in diesem Jahr besuchten Anfang Juli mehr als 350 Badegäste das kleine Freibad. „Um für den Ansturm gerüstet zu sein und der Sicherheit Sorge zu tragen, waren wir mit 15 Rettungsschwimmern im Einsatz. Außerdem wurden zusätzliche Scheinwerfer aufgestellt, die für eine traumhafte Atmosphäre sorgten und auch die Springer beim Arschbomben-Wettbewerb vom Drei-Meter-Brett gut ausleuchteten“, so Götze weiter. Bei 27°C Wassertemperatur war es gegen Mitternacht, zum Schluss der Veranstaltung, im Becken wärmer als an Land. Das nächste Nachtbaden ist bereits fester Bestand im Terminkalender der DLRG Ortsgruppe Berlstedt, wenn auch,... mehr

Wasserrettungsübung bei Drachenbootrennen

190721_Wasserrettungsuebung_PM15_DLRG_LV_TH_01.jpg [Foto: René Rimbach / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Übungssimulation: Ein Katamaran in simulierter Seenot.

Erfurt/ Alperstedter See. Ständiges Training und Einsatzübungen sind unerlässlich, um den hohen Ausbildungsstand und die Einsatzfähigkeit der ehrenamtlichen Rettungskräfte der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aufrecht zu erhalten. Anfang Juli führte der Landesverband Thüringen eine umfangreiche Fortbildung im Rahmen des Drachenbootrennens auf dem Alperstedter See bei Erfurt durch. Die Rettungsschwimmer aus Eisenach, Gotha, Saalfeld und Weimar übten unter anderem das Aufrichten eines Segel-Katamarans und das Aufnehmen der verunfallten Personen in Rettungsboote. Eine besondere Herausforderung, allein schon aufgrund der Anzahl der Beteiligten, war die Bergung eines gekenterten Drachenbootes und die Rettung der Besatzung. „Solche Szenarien unter kontrollierten Bedingungen trainieren zu können, gibt Sicherheit und Routine für den Ernstfall“, bestätigt René Rimbach, Strömungsretter im DLRG Landesverband Thüringen. Zusätzlich wurden weitere Rettungstechniken vertieft.... mehr

DLRG sorgt für Sicherheit im und am Wasser

190704_DLRG_sorgt_für_Sicherheit_PM14_DLRG_LV_TH.JPG  => Selina Urbach, Rettungsschwimmerin aus Eisenach, trainiert mit einem Rettungsbrett.

Bad Nenndorf. In fast allen Bundesländern sind sie schon da: die Sommerferien. Mit Beginn der Urlaubszeit zieht es viele nun ans Meer oder an den nächstgelegenen See, um sich dort abzukühlen – oft jedoch zu sorglos. Für die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bedeutet das die arbeitsreichste Zeit des Jahres. Allein in den Monaten Juni bis September des Vorjahres ertranken fast 300 Menschen in Deutschland. „Leichtsinn, Selbstüberschätzung und oftmals auch übermäßiger Alkoholgenuss sind die Hauptursachen für das Ertrinken“, erklärt Achim Haag, Präsident der DLRG. Vor allem an unbewachten Gewässern sei das Risiko um ein Vielfaches höher. Flüsse, Seen und Teiche führten immer wieder die Ertrinkungsstatistiken an. Denn dort seien die Rettungsschwimmer selten im Einsatz. „Wir sind immer bereit, mit Kommunen und Landkreisen zu kooperieren und unsere Gefahrenexpertise und Rettungsschwimmer zur Verfügung zu stellen. Leider versuchen viele allzu oft, sich mit Aufstellen eines... mehr

Thüringer Rettungsschwimmer gewinnen Medaille bei EM-Quali

190630_EM-Quali_PM13_DLRG_LV_TH_01.jpg [Foto: Steffen Schulze / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Antonia Kratzius (vorn) beim Start zum „Surf Race“.

Halle (Saale)/ Erfurt: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) stellt als Spitzenverband im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) die Nationalmannschaft im Rettungssport. Den Junioren Rettungspokal vom 27. bis 30.06.2019 in Halle (Saale) nutzte die Bundestrainerin Elena Prelle als Sichtungswettkampf für die im September in Italien stattfindende Junioren-Europameisterschaft im Rettungsschwimmen (JEM). Unter den über 200 Athleten zwischen 14 und 18 Jahren waren erstmals seit 2014 auch wieder Thüringer Rettungssportler. Fünf junge Frauen und vier Männer aus Eisenach und Weimar stellten sich der Herausforderung des viertägigen Wettbewerbes. Mit dem Gewinn einer Silbermedaille in der Disziplin „Line Throw“ gelang ihnen dabei ein unerwarteter Achtungserfolg. Während des Junioren Rettungspokals kämpften sie nicht nur in Schwimmbaddisziplinen um Medaillen, sondern auch bei für sie noch ungewohnten Freiwasserwettbewerben. Unter einer brütenden Sonne galt es, zum Beispiel eine... mehr

Lena Oppermann beim 17. Junioren Rettungspokal am Start

190630_Rettungspokal_PM10_DLRG_Esa_01.JPG

Halle (Saale)/ Eisenach: Den Junioren Rettungspokal vom 27. bis 30.06.2019 in Halle (Saale) nutzte die Bundestrainerin Elena Prelle als Sichtungswettkampf für die im September in Italien stattfindende Junioren-Europameisterschaft im Rettungsschwimmen (JEM). Unter den über 200 Athleten zwischen 14 und 18 Jahren war mit Lena Oppermann (14) erstmals seit 2014 auch wieder eine Eisenacher Rettungssportlerin. Der viertägige Wettkampf begann für sie mit absolutem Neuland. Unter sengender Sonne stand eine 400 Meter lange Schwimmstrecke im Geiseltalsee auf dem Programm. Ein Rettungsschwimmer muss auch schnell laufen können. Das durfte Lena bei einem 90 Meter Strand-Sprint und bei der Disziplin „Beach Flags“ beweisen. Hier sprintet der Rettungssportler aus der Bauchlage am Strand eine Distanz von ca. 20 Metern und greift sich einen Stab (Flag). Da weniger Stäbe als Wettkämpfer vorhanden sind, scheiden bei jedem Durchgang Sportler aus. Wer den letzten Stab ergreift gewinnt! Die größte... mehr

Trainings-Saisonabschluss der Eisenacher Rettungsschwimmer

190623_Saisonabschluss_PM09_DLRG_Esa_01.JPG [Quelle: Celina Franz/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild des Eisenacher DLRG Rettungsschwimmnachwuchses im Aquaplex Freibad.

Eisenach: Am vergangenen Wochenende feierten die Eisenacher Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ihren Trainings-Saisonabschluss. Dafür wurde das Angebot des Aquaplex angenommen, in Zelten im Eisenacher Freibad zu übernachten. Natürlich nutzten die knapp dreißig Kinder und Jugendlichen ihr Element ausgiebig und verließen nur für ein Volleyballturnier kurzzeitig das Wasser. So schmeckte die Wurst beim gemeinsamen Grillen umso besser. Der nächste Morgen startete mit einem leckeren Frühstück und wunderbarem Sonnenschein und entwickelte sich zu einem perfekten Badetag. „Es war ein sehr gelungener Trainings-Saisonabschluss 2019, den wir auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederholen werden!“, fasst Celina Franz, Jugendvorsitzende der DLRG Eisenach, das Wochenende zusammen. Über die DLRG: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit rund 1.800.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt.... mehr

29. Thüringer Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen

190617_Landesmeisterschaften_PM12_DLRG_LV_TH_01.jpg [Foto: Celina Franz / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Staffelwettkampf: Übergabe eine etwa 40kg schweren Rettungspuppe von einer Sportlerin an die nächste.

Weimar/ Erfurt: Vom 15. bis 16.06.2019 führte die Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Thüringen ihre Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen in Weimar durch, und das bereits zum 29. Mal. Peter Kleine, der Oberbürgermeister der Stadt Weimar und selbst erfolgreicher Rettungssportler, ließ  es sich trotz eines eng gesteckten Terminplanes nicht nehmen, die Siegerehrung der Einzelwertung durchzuführen. An den Meisterschaften nahmen Jugend- und Seniorenmannschaften aus Eisenach, Sömmerda und Weimar teil. Im Rettungssport werden Wasserrettungselemente in Wettkampfdisziplinen umgewandelt, um die Fertigkeiten von Rettungsschwimmern zu festigen, zu verbessern und in Meisterschaften zu messen. Dabei werden Einzel- und Staffelwettbewerbe durchgeführt. Am Ende treibt jeden Sportler ein großes Ziel an: Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im Oktober. Nur die jeweiligen Landesmeister in ihrer Altersklasse schaffen den Sprung direkt nach Hannover. Die Platzierten... mehr

Sechs Landesmeistertitel für Eisenacher Rettungsschwimmer

190616_Landesmeisterschaft_PM08_DLRG_Esa_01.JPG [Quelle: Steffen Schulze/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der Eisenacher Rettungssportler renovierten Schwanseebad in Weimar.

Weimar/ Eisenach: Im Rettungssport werden Wasserrettungselemente in Wettkampfdisziplinen umgewandelt, um die Fertigkeiten von Rettungsschwimmern zu festigen, zu verbessern und in Meisterschaften zu messen. In diesem Sinne fanden vom 15. bis 16.06.2019 die 29. Thüringer Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Weimar statt. Jeden Sportler spornte dabei ein großes Ziel an: Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im Oktober. Nur die jeweiligen Landesmeister in ihrer Altersklasse schaffen den Sprung direkt nach Hannover. Die Platzierten müssen hoffen, über ein gutes Punkteergebnis einen Startplatz zu ergattern. Der erste Wettkampftag gehörte den Einzelstartern. Und hier zahlte sich die gute Vorbereitung aus. Die Eisenacher sammelten fleißig Edelmetall und stellten mit Lina Maria Ilgen (AK11/12w), Leandro Klein (AK11/12m), Lena Oppermann (AK13/14w), Markus Sojak (AK50m), Ilona Büchner (AK70w) und Jürgen Büchner... mehr

DLRG: 974 Menschen gerettet | Weltgrößte Wasserrettungsorganisation weiter auf Erfolgskurs

190606_PM_DLRG_Bilanz_2018.JPG  => Der Thüringer Jonas Röser im Einsatz an der Ostsee.

Bad Nenndorf/Hannover. Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) haben im vergangenen Jahr 974 Menschen das Leben gerettet. Das sind 218 Personen oder 28,84 Prozent mehr als 2017. In 64 Einsätzen mussten sie sogar ihr eigenes Leben riskieren, um die Opfer lebend an Land zu bringen. Diese Zahlen gab Achim Haag, Präsident der DLRG, heute in Bad Nenndorf (Niedersachsen) bekannt.  „Wir dürfen natürlich die hohe Zahl der Ertrunkenen im vergangenen Jahr nicht unberücksichtigt lassen. Immerhin verloren mindestens 504 Menschen im Wasser ihr Leben“, so Haag weiter. Die Bilanz der weltgrößten Wasserrettungsorganisation weist insgesamt 92.177 Hilfeleistungen aus. Über 45.000 Retter habe die DLRG im vergangenen Jahr eingesetzt. Sie haben auf ehrenamtlicher Basis fast drei Millionen Wachstunden geleistet, um die Wasserfreizeit von Millionen Menschen sicher zu machen. „In den Monaten Juli und August sind die Rettungseinsätze besonders in die Höhe geschnellt.... mehr

Weimarer Strömungsretter üben in Wildwasserkanal

 190605_Wildwasser_PM11_DLRG_LV_TH_WE_02.jpg [Foto: Ralf-Michael Gölzner / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Weimarer Strömungsretter in der Wildwasser-Kanustrecke.

Weimar: Die Strömungsretter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Weimar sind regelmäßig als Sicherungsposten bei Kanu-Slalom-Wettkämpfen im Einsatz. Als Teil ihres regelmäßigen Trainings nutzten die ehrenamtlichen Rettungskräfte am 29.05.2019 die Wildwasseranlage des Kanu- und Gymnastik-Club 66 Weimar als Übungsrevier. Hier wurde die Ilm an einem ehemaligen Mühlenwehr zu einer Fischtreppe umgebaut, was bei ausreichendem Wasserstand zu anspruchsvollen Strömungsverhältnissen führt. Ralf-Michael Gölzner, stellvertretender Technischer Leiter/ Ausbildung im DLRG Landesverband Thüringen konnte hierbei seine Erfahrungen als ehemals aktiver Slalomkanute weitergeben: „Gerade in einem Wettkampf ist es wichtig zu wissen, wann man als Retter eingreifen darf, oder sogar muss! Auch der Umgang mit gekenterten Booten muss geübt sein. Im Notfall muss jeder Handgriff sitzen.“ Nach der Theorie schwammen die Weimarer Strömungsretter die Wettkampfstrecke ab. Dabei wurde besonders das... mehr

Offizielle EH- und SAN-Ausbilder-Beauftragung durch die DLRG Thüringen

190520_EH-Ausbilderbeauftragung_PM10_DLRG_LV_TH_01.jpg [Foto: Dr. Antje Freyer / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der beauftragten EH- und SAN- Ausbilder des DLRG Landesverband Thüringen e.V.

Erfurt: Die Erste Hilfe und der Sanitätsdienst sind ein wichtiger Bestandteil der ehrenamtlichen Tätigkeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Thüringen. Am 18.05.2019 wurden in den Räumen der Geschäftsstelle in Erfurt dreizehn weitere Ausbilder offiziell beauftragt. Damit wird auch weiterhin eine durch die Berufsgenossenschaften (BG) zertifizierte Ausbildung im Bereich der Ersten Hilfe ermöglicht. Neben der Beauftragung standen der Erfahrungsaustausch und eine Fortbildung auf dem Programm. So wurde unter anderem die Anwendung eines Larynx-Tubus trainiert. Die Sicherung des Atemweges ist unerlässlich bei der Durchführung einer erfolgreichen Reanimation. Der Larynx-Tubus kann hier eine große Hilfe sein. „Wir werden solche Treffen, auch länderübergreifend im Rahmen der Interessengemeinschaft DLRG Mitteldeutschland (IGDM), zweimal jährlich durchführen“, sagt Dr. Antje Freyer, stellvertretende Landesverbandsärztin. „Die ständige Aus- und Weiterbildung ist... mehr

Ausbilder-Weiterbildung der DLRG Thüringen

190506_Ausbilderfortbildung_PM09_DLRG_LV_TH.jpg [Foto: DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der Ausbilderfortbildung mit dem Technischen Leiter/ Ausbildung der DLRG Thüringen, Prof. Dr. Rainer Knauf (rechts)

Erfurt: Auch langjährige Ausbilder, die teils mehrfach in der Woche am Beckenrand stehen, müssen sich regelmäßig weiterbilden, um ihre Lehrbefähigung zu erhalten. So steht es in der Prüfungsordnung der der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Nur dadurch wird ein durchgehend hohes Niveau der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung im gesamten Bundesgebiet gewährleistet. Am Samstag, dem 04. Mai 2019, trafen sich sechs Ausbilder für das Rettungsschwimmen und Schwimmen, um mit der Fortbildung ihre Lehrbefähigung zu erhalten. Unter anderem, um in den Bereichen der Aus- und Weiterbildung effektiv zusammenzuarbeiten, wurde die Interessengemeinschaft DLRG Mitteldeutschland (IGDM) gegründet. Diese Kooperation zahlte sich auch bei dem aktuellen Lehrgang aus. Da im Ehrenamt die freien Wochenenden knapp bemessen sind, nutzten drei Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt die Chance, sich in Erfurt fortzubilden. Thematisch wurde das Anfängerschwimmen aufgegriffen und besprochen, wie man es... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer im Trainingslager

190505_Trainingslager_PM07_DLRG_Esa.JPG [Quelle: Steffen Schulze/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der Eisenacher Rettungssportler im verschneiten Tabbs.

Bad Tabarz/ Eisenach: Zur Vorbereitung auf die Thüringer Meisterschaften im Rettungsschwimmen führte die DLRG Ortsgruppe Eisenach gemeinsam mit dem Stadtverband Friedrichroda/ Waltershausen ein Trainingslager in Bad Tabarz durch. Kinder und Jugendliche aus beiden Vereinen übten neben den Einzelschwimmdisziplinen vor allem das notwendige Zusammenspiel bei Staffelwettkämpfen. In der Puppenstaffel dient zum Beispiel eine zirka 40 kg schwere Rettungspuppe als Staffelstab und muss so schnell als möglich, aber auch regelkonform transportiert werden. Doch es wurde nicht nur im Wasser trainiert. Athletik und Krafttraining standen ebenfalls auf dem Programm. Nach 200 Kniebeugen war das verschneite Bad Tabarzer Freibad eine willkommene Abkühlung für die brennenden Oberschenkelmuskeln. Die Ziele für die kommenden Meisterschaften sind hoch gesteckt. Ein erfolgreiches Abschneiden auf Landesebene löst direkt die Fahrkarte zu den Deutschen Meisterschaften Mitte Oktober in... mehr

Thüringer Rettungsschwimmer sammeln Titel und Edelmetall bei Deutschen Seniorenmeisterschaften!

190428_DeutscheMeisterschaft_PM08_DLRG_LV_TH.jpg [Foto: Steffen Schulze / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der Thüringer Medaillengewinner: Klaus Schneider, Hagen Scharfenberg, Ilona Büchner, Dominik Tielsch, Jürgen Büchner (von links)

Sulzbach/ Erfurt: Bei den 31. Deutschen Seniorenmeisterschaften (DSM) im Rettungsschwimmen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vom 26. bis 28.04.2019 in Sulzbach waren auch wieder Sportler aus Thüringen unter den über 800 Teilnehmern und gewannen gleich fünf Medaillen! „Leider wird das Engagement der Rettungsschwimmer oftmals als selbstverständlich angesehen. Kaum einer macht sich bewusst, welch intensives Training und welchen Mut Rettungseinsätze bei Ertrinkenden den Mitgliedern der DLRG abverlangen“, sagt Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlandes und Schirmherr der Veranstaltung in seinem Grußwort. „Die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Rettungsschwimmer ist sicherlich die eigene sportliche Fitness, die er bei einem solchen Wettkampf mit Gleichgesinnten in verschiedenen Disziplinen überprüfen und messen kann.“ Den Wettkampf eröffneten traditionell die Einzelstarter aus Eisenach und Weimar und platzierten sich dabei fast durchgehend in den Top Ten... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft

190428_DeutscheMeisterschaft_PM06_DLRG_Esa_01.JPG [Quelle: Petra Salzmann/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der Eisenacher Mannschaftsstarter.

Sulzbach/ Eisenach: Bei den 31. Deutschen Seniorenmeisterschaften (DSM) im Rettungsschwimmen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vom 26. bis 28.04.2019 in Sulzbach waren auch wieder Sportler aus Eisenach unter den über 800 Teilnehmern und gewannen gleich drei Medaillen!  „Leider wird das Engagement der Rettungsschwimmer oftmals als selbstverständlich angesehen. Kaum einer macht sich bewusst, welch intensives Training und welchen Mut Rettungseinsätze bei Ertrinkenden den Mitgliedern der DLRG abverlangen“, sagt Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlandes und Schirmherr der Veranstaltung in seinem Grußwort. „Die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Rettungsschwimmer ist sicherlich die eigene sportliche Fitness, die er bei einem solchen Wettkampf mit Gleichgesinnten in verschiedenen Disziplinen überprüfen und messen kann.“  Von diesen Worten angespornt eröffneten traditionell die Einzelstarter das Meisterschaftswochenende. Mit Eva Lützelberger, der... mehr

Bootsübung der DLRG Wasserretter

190411_WasserretterBootUebung_PM07_DLRG_LV_01.jpg [Foto: René Rimbach / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Zuwasserlassen eines DLRG Hochwasserrettungsbootes mit Hilfe eines Kranes.

Erfurt/ Hohenwarte. In einer großangelegten Übung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Thüringen probten Strömungsretter aus Eisenach, Erfurt, Gotha, Jena, Saalfeld und Weimar am Hohenwarte-Stausee am 06. April den Ernstfall. Zusätzlich war das Technische Hilfswerk (THW) mit der „Einsatzgruppe Wassergefahr“ des Ortsverbandes Apolda vor Ort. Mit neun Booten und zweiunddreißig Einsatzkräften wurden verschiedene Unglücksfälle simuliert, um Material und Technik so realitätsnah wie möglich einsetzen zu können. Unter anderem wurde ein verunglücktes Boot geborgen und verunfallte Personen aus dem Wasser gerettet. Der Wasserrettungszug des DLRG Landesverband Thüringen zieht sein Einsatzpersonal aus verschiedenen Städten des Freistaates. Umso wichtiger ist, dass eine Zusammenarbeit im Ernstfall reibungslos funktioniert und die Rettungskräfte einander blind vertrauen können. Nur durch ständiges Üben können die Strömungsretter ihre Fertigkeiten vertiefen und im Einsatzfall... mehr

DLRG verlängert ihre Petition zur Kampagne „Rettet die Bäder!“

Bad Nenndorf. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat ihre Petition „Rettet die Bäder!“, die sich gegen das fortwährende Schließen von Schwimmbädern richtet, bis Ende Au-gust verlängert. „Wir wollen mit unserer Kampagne das Problem des schleichenden Bäderster-bens einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen und gezielt dort ansetzen, wo das Schwimmenkönnen so wichtig ist“, erklärt Achim Haag, Präsident der Lebensretter. Gemeint sind die über 2.000 Badestellen in Deutschland, an denen die DLRG während der Sommermo-nate präsent ist. Gerade in dieser Zeit erhofft sich die DLRG, in den Freibädern, an den Seen oder an den Strän-den von Nord- und Ostsee zahlreiche weitere Unterschriften sammeln und der Petition damit noch mehr Nachdruck verleihen zu können. Denn insbesondere im Sommer – das beweist die DLRG-Statistik seit Jahren – sind die meisten Ertrinkungsfälle zu verzeichnen. Im Oktober vergangenen Jahres startete die DLRG ihre Kampagne „Rettet die... mehr

DLRG Rettungsschwimmer üben in großen Höhen

190402_StroemungsretterUebung_PM05_DLRG_LV_01.jpg [Foto: René Rimbach / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Die Strömungsretter der DLRG Thüringen bei der Höhenrettung.

Erfurt. Normalerweise werden Rettungsschwimmer nur mit Wasser in Verbindung gebracht. Aber das Spektrum der Einsatzkräfte der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) ist bei weitem breiter. Strömungsretter sind ebenfalls in der Lage, in Not geratene Personen aus großen Höhen zu evakuieren. „In Hochwasserlagen sind nicht selten die Standard-Rettungswege blockiert“, sagte Stefan Keck, Landesbeauftragter für Strömungsrettung der DLRG in Thüringen. „Um auf solche Einsatzszenarien vorbereitet zu sein, sind regelmäßige Übungen unerlässlich.“ Ein solcher Trainingseinsatz fand am 30.03.2019 in Erfurt statt. Zehn Retter aus Eisenach, Gotha und Weimar evakuierten in einer Simulation eine verletzte Person von einem Hochkranpodest. Bereits im April folgt die nächste Übung der Strömungsretter, dieses Mal auf ihrem angestammten Element, dem Bleilochstausee. Die letzten Katastrophen in Europa und weltweit haben gezeigt, wie groß der Bedarf an Rettungskräften ist, die in schnell... mehr

DLRG / NIVEA Kindergartentag - Rettungsschwimmer klären auf

DSC_0013_kita_leutragarten.JPG – Anett Schneider mit Nobbi und den Kindern der Veilchengruppe der Kita Leutragarten Jena

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch schon die Vorfreude auf die Badesaison 2019. Damit die Igelgruppe und die Füchse der Kita „Kurz und Klein“ im Jenaer Mädertal und die Kinder der Veilchengruppe der Kita Leutragarten auch immer wieder gesund und munter von ihren Badeausflügen zurückkehren, haben sie mit den Rettungsschwimmerinnen der Deutschen LebensRettungs-Gesellschaft Ortsgruppe Kahla (DLRG OG Kahla) ganz gezielt über Regeln im und am Wasser gesprochen. In einem abwechslungsreichen Programm und mit Unterstützung der Robbe Nobbi, dem Maskottchen des Projekts, lernten die Kinder so die Bade- und Sonnenregeln kennen. Christin Frauendorf, Ausbilderin der DLRG OG Kahla, und unterstützende Helferinnen aus dem Verein brachten den Kindern spielerisch auch näher was im Ernstfall wichtig ist. Laut rufen und schreien ist zwar bei den Kurzen und Kleinen eigentlich nur im Wald erlaubt, aber zum DLRG / NIVEA Kindergartentag wurde im Sportraum eine Ausnahme gemacht. Denn wer wirklich... mehr

Kampfrichterausbildung Rettungssport

190323_Kampfrichter_PM03_DLRG_LV.jpg [Foto: DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Zukünftige Rettungssportkampfrichter mit der Thüringer Landesbeauftragten für das Kampfrichterwesen Kerstin Becker (Mitte).

Erfurt. Oft sind sie nicht sehr beliebt, besonders bei vermeintlich umstrittenen Entscheidungen. Aber ohne Kampfrichter kann kein sportlicher Wettkampf durchgeführt werden, auch nicht in der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), der mit rund 1.800.000 Mitgliedern und Förderern größten freiwilligen Wasserrettungsorganisation der Welt. Hier werden die Referees für den Rettungssport gebraucht, der Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. Neben der Schnelligkeit beim Schwimmen kommt es für die Sportler vor allem darauf an, bestimmte Hilfsmittel zur Wasserrettung, wie Flossen oder Gurtretter, bestmöglich zu beherrschen. Die Disziplinen sind äußerst komplex und technisch anspruchsvoll. Dementsprechend hoch sind auch die Anforderungen an die Kampfrichter. Am vergangenen Wochenende fand die erste Kampfrichterausbildung des Jahres in den Räumen der Geschäftsstelle der DLRG Thüringen statt. Unter anderem, um in den Bereichen der Aus- und Weiterbildung effektiv... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer messen sich in Vereinsmeisterschaft

190317_Vereinsmeisterschaft_PM05_DLRG_Esa_01.JPG [Quelle: Steffen Schulze/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Im Rettungssport kommen die Hilfsmittel zum Einsatz, die auch im Wasserrettungsdienst verwendet werden. Im Bild: Silvia Herzog transportiert eine Rettungspuppe Gurtretter.

Eisenach: Schnelligkeit im Wasser kann Leben retten! Wie fit die Eisenacher Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sind, testeten sie bei ihren 23. Vereinsmeisterschaften am 17. März 2019 im Sportbad aquaplex. Der Einladung in die Wartburgstadt folgten auch Gäste des DLRG Stadtverbandes Friedrichroda/ Waltershausen. Rettungssport ist ein Mehrkampf. Nur wer in drei Disziplinen seine Vielseitigkeit beweist, kann den Titel gewinnen. Für die in den einzelnen Wettbewerben geschwommenen Zeiten werden Punkte vergeben und für die Endplatzierung aufaddiert. Richtmaß ist dabei der Deutsche Rekord. Bei nicht regelkonformer Ausführung der technisch anspruchsvollen Disziplinen zieht das Kampfgericht Punkte ab. Schließlich leiten sich die Wettbewerbe aus realen Rettungsschwimmeinsätzen ab. Ein Fehlverhalten wird im Wettkampf „nur“ mit Strafpunkten geahndet, kann im Ernstfall jedoch fatale Folgen haben. Folgende Vereinsmeister wurden ermittelt: AK offen... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmerinnen üben Selbstverteidigung

190310_Selbstverteidigung_PM04_DLRG_Esa_02.JPG [Quelle: PSV Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der Selbstverteidigung-Kursteilnehmer.

Eisenach: Während am 08. März vielerorts wortreich über Gleichberechtigung und die Rolle der Frau in der Gesellschaft debattiert wurde, ließen die Eisenacher Rettungsschwimmerinnen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Taten sprechen. Sie folgten der Einladung des Polizeisportvereins Eisenach (PSV). Das Team um den Aikido-Meister (3. Dan) Frank Albrecht demonstrierte eindrucksvoll, mit welchen Mittel man sich auch als scheinbar unterlegene Frau gegen körperliche Angriffe wehren kann. „Obwohl Befreiungsgriffe ein fester Bestandteil der Rettungsschwimmausbildung sind und sich die Hebeltechniken ähneln, ist die Selbstverteidigung an Land eine völlig andere Geschichte“, sagte Heike Weiland, die gemeinsam mit Diana Schulze Rettungsschwimmer in Eisenach ausbildet. „Im Wasser ist der Rettungsschwimmer stets im Vorteil. Sollte er in eine Umklammerung geraten, taucht er ab, was allein oft ausreicht, um einer Gefahrensituation zu entkommen.“ Am Ende waren sich alle einig,... mehr

80 und kein bisschen müde. Jo Liebetanz wiederholt Rettungsschwimmprüfung!

190215_RSmit80_PM03_DLRG_Esa.JPG [Quelle: Ilona Büchner/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Joachim Liebetanz, Rettungsschwimmer mit 80 Jahren!

Eisenach: Pünktlich zum seinem achtzigsten Geburtstag hat Joachim Liebetanz die Wiederholungsprüfung zum Rettungsschwimmer Stufe Silber bestanden. In einer Zeit, in der 59% der Grundschüler keine sicheren Schwimmer sind (Quelle: DLRG forsa-Umfrage 2017), ist das eine herausragende und wichtige Leistung. Damit gehört er zu den ältesten, aktiven Rettungsschwimmern Thüringens! Die Prüfungsanforderungen können auch für weitaus Jüngere eine hohe Herausforderung darstellen. So müssen unter anderem 25 Meter weit oder 3,80 Meter tief getaucht werden. „Die körperlich anstrengenden Prüfungen konnte ich gut meistern“, sagte Joachim Liebetanz im Nachhinein. „Die Befreiungsgriffe, mit denen man sich aus Umklammerungen einer in Not geratenen Person löst, habe ich zu meiner Zeit noch anders gelernt. Diese sind sozusagen in Fleisch und Blut übergegangen. Hier musste ich mich umstellen und die Abläufe immer wieder durchgehen.“ Das Wiedererlangen des silbernen Rettungsschwimmabzeichens ist... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer peilen Titelverteidigung an

190203_DSM-TL_PM02_DLRG_Esa.JPG [Quelle: Steffen Schulze/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Ein Teil der Eisenacher Wettkampfmannschaft in Heiligenstadt.

Eisenach/ Heiligenstadt: Mit zwei Meistertiteln und drei weiteren Medaillen im Gepäck waren die Eisenacher Rettungssportler der DLRG im vergangenen Jahr von den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Rettungsschwimmen zurückgekehrt. Diese Erfolgsbilanz wollen sie im kommenden Frühjahr bestätigen. Drei Staffeln und vier Einzelstarter machen sich berechtigte Hoffnungen auf die begehrten Startplätze in Sulzbach. Zur Vorbereitung auf die Meisterschaften führte die DLRG Ortsgruppe Eisenach vom 01. bis 03.02.2019 ein Trainingslager in Heiligenstadt durch. Denn auch die Konkurrenz schläft nicht. Das Niveau der höchsten Deutschen Rettungssportveranstaltung im Seniorenbereich steigt stetig. So wurden allein im Vorjahr achtundzwanzig neue nationale Rekorde aufgestellt. Somit ist eine akribische Vorbereitung Pflicht, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. In vier anstrengenden Wassereinheiten wurde in Heiligenstadt besonders auf die regelgerechte Ausführung der technisch... mehr

DLRG Thüringen warnt vor Eisgefahr

190120_Eisgefahr_PM01_DLRG_LV_Leiterrettung01…02.jpg [Foto: DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → DLRG Einsatzkräfte aus Erfurt bei der Leiterrettung am Erfurter Nordstrand.

Erfurt. Trotz der auch für die nächsten Tage angesagten, frostigen Temperaturen ist die Eisdecke auf Seen und Flüssen noch zu dünn, um betreten zu werden. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) rät vor allem Eltern, ihre Kinder über die Gefahren, die auf zugefrorenen Seen lauern, zu informieren. Harry Sloksnat, der Präsident des DLRG Landesverband Thüringen, empfiehlt, sich bei den zuständigen Ämtern (z.B. Stadt- und Gemeindeverwaltungen) über den Zustand des Eises zu erkundigen. „Ab einer Eisdicke von 15 Zentimetern können stehende Gewässer gefahrlos betreten werden, fließende erst ab 20 Zentimetern“, sagt Sloksnat. Grundsätzlich sollten sich Wintersportler nur an bewachten Gewässern und nie allein auf das Eis wagen sowie auf Warnungen in lokalen und regionalen Medien achten. Eis sendet Signale aus, die jeder erkennen sollte. Dunkle Stellen verraten: Es ist noch viel zu dünn. Hier droht Gefahr einzubrechen, also betreten verboten. Wenn das Eis knistert und... mehr

Kleidercontainer in neuem Gewand

190101_Kleiderspende_PM01_DLRG_Esa.JPG [Quelle: Steffen Schulze/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Ein Kleidercontainer in neuem Gewand.

Eisenach: Im Rahmen der Aktion „Eisenach einfach (z)sauberhaft“ erreichten die Rettungsschwimmer der DLRG Ortsgruppe Eisenach Hinweise, dass die von einer Partnerfirma aufgestellten Kleidercontainer teilweise mit Sprüchen mit radikalem Hintergrund beschmiert worden seien. „Das war für uns ein untragbarer Zustand“, stellt der Geschäftsführer Peter Urbach bestimmt fest. „Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gestaltet ihre freiwillige und ehrenamtliche Arbeit selbstbestimmt, nach demokratischen Prinzipien und im partnerschaftlichen Miteinander.“ So wurde gemeinsam mit der Partnerfirma FWS die Entscheidung getroffen, alle neun Container im Stadtgebiet auszuwechseln. Noch vor dem Jahreswechsel konnte der Austausch abgeschlossen werden. Über das Textilrecycling (Quelle: www.fws.de): Zur Herstellung unserer Textilien werden kostbare natürliche Rohstoffe eingesetzt. Allein für die Produktion eines einzigen T-Shirts sind bis zu 20.000 Liter Trinkwasser notwendig! Durch... mehr

H7 Blaulichtcamp belegt 2. Platz bei „Helfender Hand“

181207_HelfendeHand_PM30_DLRG_LV.jpg [Foto: Isabell Rennebach / JRK Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Die Ausrichter des Thüringer „H7 Blaulichtcamps“ freuen sich über ihren 2. Platz bei der „Helfenden Hand“.

Berlin/ Erfurt. Das Gemeinschaftsprojekt „H7 Blaulichtcamp“ von sieben helfenden Jugendverbänden Thüringens, der Arbeiter-Samariter-Jugend, der DLRG Jugend, der Johanniter Jugend, des Jugendrotkreuz, der Malteser Jugend, der THW-Jugend und der Jugendfeuerwehr in Thüringen, belegte am 03. Dezember 2018 den zweiten Platz des Förderpreises „Helfende Hand“ des Bundesinnenministeriums in der Kategorie „Nachwuchsarbeit“. Das „H7 Blaulichtcamp“ ist ein Zeltlager, in dem über 100 Jugendliche aus den sieben helfenden Organisationen ein gemeinsames Wochenende verbringen. Obwohl die einzelnen Verbände ihre Schwerpunkte unterschiedlich setzen, verbindet die Mitglieder das Interesse, sich ehrenamtlich zu engagieren und für andere einzusetzen. „Diese Auszeichnung ehrt uns sehr und bestätigt uns, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen“, sagt Jakob Christ, Vorsitzender der DLRG Landesjugend Thüringen. „Kinder und Jugendliche für den ehrenamtliche Einsatz in einer Rettungsorganisation zu... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer mehrfach geehrt

181205_Ehrungen_PM19_DLRG_Esa.JPG [Quelle: Michael Büchner/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Jürgen Büchner (links) bei der Ehrungsveranstaltung des LSB im Erfurter Augustinerkloster.

Erfurt/ Eisenach: Der Landessportbund und das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport haben den  Internationalen Tag des Ehrenamtes genutzt, um stellvertretend 58 Ehrenamtlichen und Top-Sportlern Danke zu sagen, ihre Leistungen zu würdigen und öffentlich zu zeigen, welche Freude ein Ehrenamt bringen kann. „Ehrenamtliches Engagement ist unbezahlbar, der Dank soll unsere Wertschätzung für die geleistete und zugleich Motivation für die zukünftige Arbeit sein“, so LSB-Vizepräsident Lutz Rösner. Jürgen Büchner, ein Eisenacher Rettungsschwimmurgestein, befand sich am 03.12.2018 ebenfalls unter den Geehrten. Jürgen Büchner ist seit der Wiedergründung am 02.07.1990 Mitglied der DLRG Ortsgruppe Eisenach und war im ersten Vorstand als Referent für Öffentlichkeitsarbeit und später als Schatzmeister aktiv. Er trug maßgeblich zur Gründung von kameradschaftlichen Partnerschaften mit den DLRG Ortsgruppen Fulda und Marburg bei. Bereit 1963 trat er in den Wasserrettungsdienst der... mehr

Ausbilder-Weiterbildung der DLRG Thüringen

181110_Pflicht_PM28_DLRG_LV_02.jpg [Foto: Peter Keßler / DLRG / Abdruck honorarfrei]  → Zur Ausbilder-Weiterbildung gehört auch die Kontrolle der Rettungsfähigkeit. Prüflinge beim Schleppen einer verunfallten Person.

Bad Tabarz/ Erfurt. Auch langjährige Ausbilder, die teils mehrfach in der Woche am Beckenrand stehen, müssen sich regelmäßig weiterbilden, um ihre Lehrbefähigung zu erhalten. So steht es in der Prüfungsordnung der der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Diese Pflicht wird von vielen Einsatzkräften, die durchweg ehrenamtlich Rettungsschwimmer ausbilden, oft als lästig empfunden. „Tatsächlich habe ich mich ein weiteres Mal breitschlagen lassen, um nun einen wirklich allerletzten Verlängerungsanlauf zu nehmen, denn ich bin schon seit den 70ziger Jahren als Rettungsschwimmer aktiv“, sagt Peter Keßler von der Ortsgruppe Kyffhäuser im Vorfeld der Ausbilder-Fortbildung. Viele der 22 Teilnehmer aus Gotha, Leinefelde-Worbis, Eisenach, Sömmerda (alle Thüringen), Kyffhäuser, Eisleben, Halle-Saalekreis (alle Sachsen-Anhalt) und Heidenau (Sachsen) hegten ähnliche Gedanken. „Meine eigentliche Angst war, als „Frührentner“ zwischen lauter jungen, dynamischen Sportskanonen zu... mehr

DLRG Leinefelde-Worbis erhält Förderpreis

181105_Foerderpreis_PM27_DLRG_LV_L-W.jpg [Foto: DLRG / Abdruck honorarfrei]  → Jacob Döring (3.v.l.) präsentiert den Förderpreis für vorbildliche Jugendarbeit.

Wingerode/ Leinefelde-Worbis. Für seine vorbildliche Jugendarbeit hat die Ortsgruppe Leinefelde-Worbis der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) einen Förderpreis für sehr gute Jugendarbeit erhalten. Beim 9. Kreissporttag des KSB Eichsfeld am 26.10.2018 in Wingerode nahmen Celine Voigt und Jacob Döring die Auszeichnung entgegen. Nur ein Beispiel für die geehrte Jugendarbeit der Rettungsschwimmer aus Leinefelde-Worbis ist das Projekt "Wir lassen keinen untergehen". Kinder, egal welcher Herkunft, an das nasse Element zu gewöhnen und ihnen das Schwimmen beizubringen, ist eines der Hauptziele der DLRG. Auf Initiative des Kreissportbund Eichsfeld wurde bereits 2016 unter Leitung der Bundesfreiwilligendienstleistenden Lara Siebenhüner ein Anfängerschwimmkurs mit Kindern deutscher Herkunft und Flüchtlingen durchgeführt. „Wir lassen niemanden untergehen - der Name sagt alles, egal ob im Wasser oder an Land! Integration statt Isolation - wir gehören alle zusammen, sind alle... mehr

DLRG Strömungsretter üben in Wildwasserkanal

181101_SR-Weiterbildung_PM26_DLRG_LV_Seil.jpg [Foto: Stefan Keck / DLRG / Abdruck honorarfrei]  → DLRG Strömungsretter beim Aufbau einer Flachseilbrücke.

Sömmerda/ Erfurt. Der Kanukanal in Sömmerda ist die einzige künstliche Wildwasserstrecke in Thüringen. Und er wird nicht nur vom Kanuclub Sömmerda e.V. als Trainings- und Wettkampfstätte genutzt. Die Strömungsretter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Thüringen fanden hier am 27.10.2018 perfekte Bedingungen für eine Weiterbildung vor. Einsatzkräfte aus Eisenach, Gotha, Jena und Weimar suchten in einem simulierten Notfall auf einem Raft in starker Strömung Gewässerabschnitte nach verunfallten Personen ab. Auch die nahegelegene Unstrut würde zur Ausbildung genutzt. Hier installierten die Strömungsretter der DLRG eine Raftfähre zum Personentransport und bauten eine Flachseilbrücke über das Gewässer. Der letzte Schwerpunkt galt der Wehrrettung. „Wehre, Stauanlagen und ähnliche technische Bauten sind immer besondere Gefahrenquellen“, stellt Stefan Keck, Thüringer Landesbeauftragter für die DLRG Strömungsrettung fest. „Bei Wehren strömen die oberen... mehr

Rettet die Bäder – DLRG will aufrütteln und Unterstützer gewinnen

- Statistisch schließt etwa alle vier Tage ein Bad für immer - Online-Petition fordert erhalt der Schwimmbäder - Neuer Kinospot soll Kampagne befördern
Bad Nenndorf/Stuttgart. Wirtschaftsfaktor, Teil des Lehrplans in den Schulen, sozialer Treffpunkt – das haben Deutschlands Bäder alle gemeinsam. Doch ihre Zahl schwindet seit langem. „Seit 2000 sind im Durchschnitt jedes Jahr 80 Bäder geschlossen worden. Diese Entwicklung muss endlich ein Ende haben“, sagte der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Achim Haag, am Donnerstag (25.10.) in Stuttgart. Auf einer Pressekonferenz am Rande der Fachmesse interbad stellte Haag die Kampagne „Rettet die Bäder“ vor, mit der die DLRG eine Kehrtwende befördern möchte. Im Mittelpunkt der Kampagne steht eine Online-Petition. Darin fordert die Wasserrettungsorganisation eine angemessene und nachhaltige Bäderversorgung durch systematische Bedarfsplanung und -deckung im Rahmen eines bundesweiten Masterplans. „Wir fordern einen goldenen Plan ähnlich dem der 1960er Jahre. Zudem regen wir die Gründung einer Gesellschaft vergleichbar mit der Deutschen Olympischen Gesellschaft an,... mehr

Thüringer Rettungsschwimmer holen Medaillensatz und Rekorde bei DM

181015_DeutscheMeisterschaften_PM24_DLRG_LV.jpg [Foto: Steph Dittschar/ DLRG / Abdruck honorarfrei]  → Die Deutschen Meister der Altersklasse 13/14m aus Weimar!

Leipzig/ Erfurt. Deutschlands Rettungssportelite traf sich vom 13. bis 14. Oktober in der Schwimmhalle der Universität Leipzig, um die schnellsten Rettungsschwimmer des Landes untereinander auszumachen. Bei den 46. Deutschen Meisterschaften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) traten rund 1.200 Athleten in fünf Altersklassen an. Mit Eisenach und Weimar hatten sich auch in diesem Jahr wieder zwei Thüringer Vereine für die höchsten, nationalen Meisterschaften qualifiziert. Der erste Wettkampftag gehörte den Mannschaftsdisziplinen und damit einer Domäne der Rettungssportler aus Weimar. Hier dienen unter anderem Rettungsgeräte als Staffelstab. Die Übergaben von Gurtrettern oder Rettungspuppen an den jeweils nachfolgenden Schwimmer sind komplex und kleine Fehler in der Ausführung werden vom Kampfgericht hart bestraft. Doch die Weimarer Rettungsschwimmer bewiesen auch bei der 46. Ausgabe der Meisterschaften, dass sie zu Recht zum Favoritenkreis gehören. Die Mädchen der... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer bei DM nur knapp am Podest vorbei!

181015_DeutscheMeisterschaften_PM17_DLRG_Esa_Staffel.JPG [Quelle: Peter Urbach/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Die Eisenacher Staffel der Altersklasse 12 männlich: Christian Becker (Trainer), Leandro Klein, Jeremy Scholz, Heike Weiland (Trainerin), Lara Höfler, Emma Bätzel und Marco Hilger (von links)

Leipzig/ Eisenach: Deutschlands Rettungssportelite traf sich vom 13. bis 14. Oktober in der Schwimmhalle der Universität Leipzig, um die schnellsten Rettungsschwimmer des Landes untereinander auszumachen. Bei den 46. Deutschen Meisterschaften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) traten rund 1.200 Athleten in fünf Altersklassen an. Zu dieser Elite gehörten mit Lena Oppermann (AK13/14w) und Leandro Klein (AK12m) zwei Eisenacher Einzelstarter. Zusätzlich hatte sich die Staffel der Altersklasse 12 männlich (Emma Bätzel, Lara Höfler, Marco Hilger, Jeremy Scholz und Leandro Klein) für den höchsten Rettungssportwettkampf auf nationaler Ebene qualifiziert. Die Meisterschaften eröffneten die Staffelschwimmer. Die Eisenacher hatten sich mit einer starken Teamleistung als Thüringer Meister qualifiziert. Allerdings reisten sie in geänderter Besetzung nach Leipzig. Selbst die Trainer Heike Weiland, Christian Becker und Peter Urbach wagten nicht vorherzusagen, wie sich die neu... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer auf Herbstwanderung

181008_Herbstwanderung_PM16_DLRG_Esa.JPG [Quelle: Maik Weiland/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Die DLRG-Wandergruppe.

Eisenach: Am Tag der Deutschen Einheit gingen siebzehn wanderbegeisterte Mitglieder der DLRG Ortsgruppe Eisenach auf die alljährliche Herbsttour. Die Altersspanne war breit gefächert, von ganz jung bis zu den rüstigen Senioren. Der Weg führte von Hörschel die Werra entlang bis nach Neuenhof. Nach einer kurzen Rast erfolgte der Aufstieg zum Rennsteig. Auf dem Höhenweg des Thüringer Waldes ging es zurück zum Ausgangspunkt. Die familienfreundliche Tour wurde in der Gaststätte „Tor zum Rennsteig“ zünftig beendet. Bei den Eisenacher Rettungsschwimmern kommt neben der Ausbildung im Schwimmen und Rettungsschwimmen, die durch Wettkampfsport intensiviert wird, auch das gesellige Beisammensein nicht zu kurz. Bereits im Januar steht die nächste Wanderung auf dem Programm. (Text red.: Maik Weiland)  mehr

Lenas Härtetest beim 23. DLRG Salzpokal

181007_Haertetest_PM15_DLRG_Esa.JPG [Quelle: Steffen Schulze/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Lena Oppermann (links) mit ihrem Trainer Steffen Schulze.

Halle/ Eisenach: Für die Eisenacher Rettungssportlerin Lena Oppermann war der 23. DLRG Salzpokal in Halle/ Saale eine Herausforderung in mehrfacher Hinsicht. Zum einen trat sie in ihrer Wertungsklasse gegen bis zu drei Jahre ältere Konkurrentinnen an, zum anderen schwamm sie erstmalig das Programm der „Großen“. Hierbei verdoppelte sich nicht nur die Wettkampfstrecke. In der Disziplin „100 Meter Lifesaver“ musste Lena zum ersten Mal ihre Fertigkeiten im Umgang mit dem Gurtretter unter Beweis stellen. Dieses Rettungsgerät besitzt einen flexiblen Auftriebskörper, der im Ernstfall eine im Wasser verunfallte Person sichert und im Sport eine besondere Herausforderung im Kampf gegen die Uhr darstellt. Der Gurtretter muss möglichst schnell und präzise um eine im Wasser schwebende Puppe geschlossen werden. Sekunden, die hier verloren gehen, können im Sprint nicht mehr aufgeholt werden. „Ich hatte mich direkt nach dem Startsprung im Seil verheddert und hier leider etwas Zeit verloren“,... mehr

DLRG Strömungsretterausbildung

180926_Stroemungsretterausbildung_PM23_DLRG_LV_Knoten.jpg [Foto: René Rimbach/ DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → DLRG Strömungsretter bei der Knotenausbildung.

Weimar/ Erfurt. Ein DLRG-Strömungsretter ist vielfältig einsetzbar. In Hochwassersituationen rettet er in Not geratene Personen mit seiltechnischen Hilfsmitteln aus überfluteten Gebieten, z.B. auch von Hausdächern. Er arbeitet in der „heißen Zone“ an Dämmen und Deichen als Schnittstelle zu Tauchern. Zu den Aufgaben eines Strömungsretters gehört auch die Absicherung aller Helfer und Einsatzkräfte an der Einsatzstelle bei der Deichsicherung („Downstream-Safety“) und ggf. die Evakuierungen mit dem Raft / Hochwasserboot oder auch mit einer Seilfähre oder am Hochseil. Aber auch in der Rettung am und in fließenden Gewässern, besonders in unzugänglichem Gelände wie Klammen, Canyons, Wehren oder an Brückenpfeilern werden die Fähigkeiten von DLRG-Strömungsrettern benötigt. Um für dieses breite Spektrum gewappnet zu sein, ist eine tiefgründige Ausbildung und ständiges Training unabdingbar! Am vergangenen Wochenende fand in Weimar ein Seiltechnik-Lehrgang für Strömungsretter statt.... mehr

DM-Vorbereitung für Eisenacher Rettungsschwimmer

180924_DM-Vorbereitung_PM14_DLRG_Esa_Staffel.JPG [Quelle: Ramona Herzog/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Die Staffel der AK12 mit Trainer. Von links: Lara Höfler, Marco Hilger, Christian Becker (Trainer), Leandro Klein und Jeremy Scholz.

Eisenach: Die Deutschen Meisterschaften (DM) im Rettungsschwimmen sind der Höhepunkt für die Sportler der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Pro Altersklasse schaffen nur 32 Einzelstarter und 24 Mannschaften die Qualifikation. Für die 46. Ausgabe der Meisterschaften Mitte Oktober in Leipzig, dem Gründungsort der DLRG, haben Lena Oppermann (AK13/14w) und Leandro Klein (AK12m) diese hohe Hürde für die Einzelwertung genommen. Und auch die Eisenacher Staffel AK12m (Emma Bätzel, Lara Höfler, Marco Hilger, Jeremy Scholz und Leandro Klein) hat sich qualifiziert. Zur Vorbereitung auf die nationale Meisterschaft trainierten die Zwölfjährigen in Kassel auf der für sie ungewohnten 50-Meter-Bahn, die auch in Leipzig auf sie wartet. Unter der Anleitung des Trainerteams (Ramona Herzog, Heike Weiland und Christian Becker) wurde vor allem an der Technik und den Staffelwechseln gefeilt. Anders als im Sportschwimmen kommen im Rettungssport auch Hilfsmittel zur Verwendung, die im... mehr

Sommerbilanz: Mindestens 445 Menschen ertrunken – darunter 29 Migranten

180913_Ertrinken_Sommerbilanz_PM22_DLRG_LV.jpg [Foto: Arno Schwamberger / Abdruck honorarfrei]  → Ein Rettungsschwimmer nimmt eine verunfallte Person auf sein Rettungsbrett auf.

Bad Nenndorf. In den ersten acht Monaten des Jahres 2018 sind in deutschen Gewässern mindestens 445 Menschen ertrunken, 148 mehr als im Vorjahreszeitraum. Das ist der höchste Stand seit zehn Jahren. Lediglich im Sommermonat Juni lag die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken verglichen mit 2017 niedriger. Diese Zahlen gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag (13.9.) bekannt. „Angesichts der Zunahme in den ersten Monaten des Jahres rechnen wir bis Ende 2018 mit deutlich mehr Opfern als im vergangenen Jahr“, so DLRG-Präsident Achim Haag. „Die Ursachen vieler Ertrinkungsfälle sind Leichtsinn, das Überschätzen der eigenen Leistungsfähigkeit, eine zu hohe Risikobereitschaft sowie insbesondere das Baden an unbewachten Badestellen“, so der Chef der Lebensretter weiter. Unfallschwerpunkte sind nach wie vor Seen und Flüsse. In den überwiegend unbewachten Binnengewässern ertranken 370 Menschen, das sind mehr als 82 Prozent. Vier von fünf Todesfällen ereigneten... mehr

Eisenacher Rettungsschwimmer an Deutschlands Küsten im Einsatz

180903_Einsatz_PM13_DLRG_Esa_Paula.JPG [Quelle: Paula Zachen/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Paula Zachen kurz vor einem Bootseinsatz in Kühlungsborn.

Eisenach: Die schönste Zeit des Jahres, der Urlaub, ist vorbei und der Ernst des Lebens hat wieder begonnen. Auch in 2018 verbrachten erneut viele Eisenacher Rettungsschwimmer ihre arbeits-, schul- und vorlesungsfreie Zeit nicht träge am Strand, sondern im Einsatz in Freibädern oder an den Küsten von Nord- und Ostsee. Damit sind sie nicht allein. Rund 47.000 Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) wachen jährlich über 2 Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern. Im vergangenen Jahr haben sie über 750 Menschen das Leben gerettet! Aber die Eisenacher sind nicht nur an den Küsten aktiv. Celina Franz war als Rettungsschwimmerin in Ruhla im Einsatz. Das Hauptaugenmerk galt hier der Prävention, um Gefahrensituationen gar nicht erst entstehen zu lassen. „Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Ruhlaer sich ihre tägliche Schwimmrunde auch von noch empfindlich kalten Morgentemperaturen nicht nehmen lassen“, sagt die... mehr